ob_start_detected
News via RSS-FeedFolgt uns auf TwitterFolgt uns auf Facebook

Griechenland und Merkel - Wenn Stümperei als Erfolg verkauft wird

Die lächerliche Show um Griechenland und den Euro wie auch die damit verbundene Propaganda, steigt in ungeahnte Höhen auf. Politische und wirtschaftliche Fragen, welche von einem Stammtisch wohl besser gelöst werden könnten, haben eine Güteklasse erreicht die weit unter dem Gefrierpunkt des Erträglichen liegen. Zeitgleich hält die griechische Führung in Athen wie gewohnt den Rest der Welt zum Narren.

Es wurde wieder einmal getagt, ein Sondergipfel sollte es sein. Was bei diesen Gipfen noch “Sonder” ist, fragt sich der Bürger zurecht denn Sondergipfel pro Minute, lassen sich gewiss nicht ernsthaft weiter in die Kategorie der Ausnahmen zuordnen. Für Angela Merkel und ihrem am Rockzipfel hängenden französischen Komödianten Sarkozy, ein gewohnter Ablauf der Dinge.

Das Land, welches sich mit miesen Tricks in die EU gemogelt hat, sich mit den selben Tricks in der EU hielt, Geld in Hülle und Fülle anzapfte und dennoch zu unfähig war, seine Wirtschaft aufrecht zu erhalten, nimmt sich nun in aller Ruhe die Möglichkeiten um eine Tagung nach der anderen hinzulegen obwohl eine eindeutige Frist angedroht wurde. Das Land steht (nach wie vor) vor seinem Staatsbankrott und ist auch hier über Jahre hinweg unfähig, nötige Reformen durchzusetzen.

Während das griechische unterdessen zu Grunde geht, sitzt die Obrigkeit bei Beratungen über Themen, welche seit Jahren geklärt hätten sein müssen. Fragt sich der Bürger doch längst, weshalb dieses kleine Land nicht längst aus der Gemeinschaft gekickt wurde. Wie ist das möglich dass ein kleiner unfähiger Staat so viele andere Staaten in die Krise treibt. Fast niemand hat darauf eine direkte Antwort sondern bringt als Erklärung einen Wortschwall sinnloser Worthülsen hervor.

Ist die Antwort vielleicht genau jene, welche von Politik und Medien bislang unterm Tisch gehalten wurde? Die Antwort die dem Bürger bislang fehlt? Die Antwort auf die Frage, wie eine minimale Minderheit ein gesamtes grosses “Konzept” in den Abgrund reissen kann? Weshalb will man den Ausschluss und Staatsbankrott mit allen Mitteln verhindern und das alles trotz Trickserei seitens Griechenlands?

Eine Antwort, welche die Medien bislang verschweigen:

Derivate heisst das Zauberwort!!! Im Fall einer Pleite Griechenlands, würde der ganze 700 Billionen USD Derivatemarkt (Erklärung) explodieren,-bzw implodieren. 700 Billionen die niemand auszahlen könnte.

Fazit: JP Morgan, Goldman Sachs, Barclays, BNP, Wells Fargo BoA, DB oder anders ausgedrückt:”Die gesamte Banksterbande wäre auf einen Schlag bankrott!!!”

Während diese Tatsachen totgeschwiegen werden, rennt Frau Merkel derweil in Frankreich umher und verkauft der dummen Masse etwaige Lösungsvorschläge wie z.B. ein Sperrkonto für Griechenland einzuführen. „Was nützt ein Sonderkonto, wenn die Einnahmen des Schuldenbruders so gering sind, dass er sogar abzüglich der Zinszahlungen auf die Staatsschuld ein hohes Defizit einfährt?“ (die Welt).

Unterdessen tagt Griechenland gemütlich weiter im Wissen um die kommenden Zahlungen und einer absoluten Finanzkatastrophe falls die EU diese Zahlungen verweigern würde. Es wird wie in all den Jahren zuvor, versprochen und gezockt was das Zeug hält während der Bürger die Zeche für diesen Wahnsinn tragen wird.

Es bleibt weiter spannend in der Abwärtsspirale.

Related posts

One comment

  • Visit site
    Februar 24, 2012 4:11 pmPosted 4 years ago
    F.

    Tag zusammen,

    auf der Seite gibt es viele Behauptungen ohne Belege, Verweise, etc. Wie kommen Sie z.B. zu der Bahauptung “Im Fall einer Pleite Griechenlands, würde der ganze 700 Billionen USD Derivatemarkt (Erklärung) explodieren,-bzw implodieren.” ???

    Sie würden wesentlich glaubwürdiger erscheinen, wenn Sie derartige Sätze belegen oder zumindest näher erläutern würden.

    Vielen Dank und Gruß
    F.

    Antworten

Leave your comment

Your Name: (required)

E-Mail: (required)

Website: (not required)

Message: (required)

Send comment