ob_start_detected
News via RSS-FeedFolgt uns auf TwitterFolgt uns auf Facebook

Euro-Gipfel der Volksverdummung

Am gestrigen Sonntag war es in Brüssel wieder mal so weit. Die üblichen Verdächtigen kamen wieder unter dem Thema „EU-Krise“ zusammen und versuchten irgendwelchen Blödsinn auszutüfteln den man anschließend vor laufenden Kameras als Teilerfolg verkaufen konnte. Nach wie vor offen ist ein Gesamtpaket, dass Griechenland vor dem Zusammenbruch rettet sowie Risiko-Staaten wie Italien und Spanien aus der Schusslinie der Finanzmärkte nimmt. Etwas kürzer ausgedrückt: „Fass ohne Boden, jetzt auch in Blau!“

Der Ton gegenüber Italien und dem amtierendem Europameister im „Feiern mit halbnackten Weibern“ Premier Silvio Berlusconi wurde deutlich schärfer obwohl auch hier ein jeder der mit Zahlen umgehen kann längst weiß, dass dieses Fass sogar einen doppelten nicht vorhandenen Boden besitzt.

Unter dem eher lächerlichen Druck stehen momentan auch die Banken, welche sich jedoch wohl noch immer ins Fäustchen lachen dürften: Sie müssen mehr Kapitalpuffer gegen Risiken aufbauen und sich weit stärker an der Rettung Griechenlands beteiligen.

Nach wie vor unklar war natürlich eine Antwort auf den Euro-Rettungsschirm EFSF und wie dieser Unheilsbringer „effektiver“ eingesetzt werden kann. Da man ja aber schließlich genug Zeit hat und der Karren ja eigentlich eh schon im Dreck festsitzt verstand man sich darauf, dass dieses Thema auch Zeit bis zum nächsten Gipel (am Mittwoch) hätte.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy führten also weiter eine gute Show vor und hofften natürlich auch darauf dass Bürgerinnen und Bürger, diesem Blödsinn weiter Glauben schenken.

„Frankreich und Deutschland sprechen mit einer Stimme“,„Am Mittwoch wird es eine Einigung geben, die die Finanzkrise eindämmt“ sagte Sarkozy. Dass er die finanziellen Mittel dafür nicht hat, schien er dabei natürlich schon ganz vergessen zu haben. Es spielt sich eben auch besser mit fremdem Geld, welches man selbst nicht hart verdienen muss!

Die Staats- und Regierungskomödianten bereiteten indessen einen Schuldenschnitt für Griechenland unter höherer Beteiligung der Banken vor. Rettungspaket Nr. 2 von 109 Milliarden Euro, das erst im Juli beschlossen wurde, muss nun neu verhandelt werden, weil natürlich das Geld wegen der Turbulenzen auf den Finanzmärkten nicht mehr reicht. Sarkozy: „Die Dinge gehen voran, sind aber noch nicht beendet.“, so der Mann ohne Geld im Sack!

Ein Gipfel mit vielen offiziellen Aussagen, die mehr oder weniger jedoch keinen Inhalt haben und von Menschen ausgesprochen werden, die selbst überpleite sind. England mischt mit, Frankreich gibt den Ton an und Deutschland bezahlt den ganzen Dreck! Das ist die eigentliche und ungeschminkte Realität. Dass das Kernproblem nach wie vor nicht im Ansatz behandelt wird, bleibt wohl immer ein Fakt der bis zum bitteren Ende ignoriert wird.

Kurz gesagt: Der blaue EU-Luftballon wird weiter mit heisser Luft gefüllt. Wann dieser platzt steht noch nicht fest aber sicher ist dass der laute Knall kommen wird und man dem Bürger nichts davon sagen wollte.

Related posts

Leave your comment

Your Name: (required)

E-Mail: (required)

Website: (not required)

Message: (required)

Send comment