ob_start_detected
News via RSS-FeedFolgt uns auf TwitterFolgt uns auf Facebook

Finanzkollaps - Fakten gegen die Lügen der Politik

Während man noch immer von Maßnahmen und irgendwelchen absurden Rettungsschirmen wie auch kommenden Plänen spricht, wird so mancher Bürger wach und muss bemerken wie ernst die Lage wirklich ist. Den Joker den die Politik weltweit genießt, ist nach wie vor die dumme Masse an Menschen welche sich nicht informieren möchte und den Blödsinn der Medien und Gehaltsschreiberlingen frisst.

Fassen wir doch einfach 2 eher kleinere Fakten zusammen welche wir anhand von ebenfalls 2 Darstellungen präsentieren möchten. Jeder noch so dumme Mensch der sein Gehirn selbst betätigen kann, wird anhand der folgenden Statistiken erkennen können, worauf wir zusteuern.

Bild 1:

deutschland-schulden-bip

Was wir im oben aufgeführten Bild (dunkelblau) sehen ist das Brutto-Inlands-Produkt für Deutschland der Jahre 1965 bis 2010. Das Bruttoinlandsprodukt (Abkürzung: BIP) gibt den Gesamtwert aller Güter (Waren und Dienstleistungen) an, die innerhalb eines Jahres innerhalb der Landesgrenzen einer Volkswirtschaft hergestellt wurden und dem Endverbrauch dienen.

Was auf dieser Statistik so schön grün schimmert, sind die angehäuften Schulden die bis in kommende Generationen bezahlt werden müssen oder realistisch betrachtet, niemals bezahlt werden können. Wann wurde der Euro von dem wir angeblich so grossartig profitieren eingeführt??? Klingelt es jetzt langsam? Die abartige Steigung der grünen Linie zwischen 1999 und 2000 sollte jetzt jedem ein Lichtlein aufgehen lassen.

Was Sie auf diesem Bild nun nicht sehen, sind die Schulden, welche mit den Euro-Rettungs-Aktionen HEUTE 2011 verbrochen wurden. Würde man diese dort darstellen, würden SIE lieber Leser, wahrscheinlich geschockt vom Stuhl fallen.

Bild 2:

US-Dollar-drucken

Was Sie in Bild 2 sehen können stellt die Menge an Geld dar, welche in den USA von der FED zur Verfügung gestellt werden. Mit anderen Worten, Geldfälscher im Namen des Staates denn gegen jeden Dollar der dort mehr und mehr gedruckt wird, existiert KEIN realer Gegenwert. Wie Sie sehen können geht die Statistik ebenso nur bis 2010. würden Sie auch hier 2011 mit einbeziehen, so würden Sie sich fragen wie dieser Wahnsinn möglich ist. Jeder Trottel dieser Erde weiss was passiert wenn man Geldmengen ohne ein reales Ende erhöht um damit seinen Mist zu bezahlen. Es droht eine Inflation… welche Art Inflation in dieser Krise nun weltweit drohen kann, sollten sie anhand dieser noch immer recht nüchternen Statistik ableiten können.

Allein die beiden aufgeführten Statistiken geben sehr gut zu erkennen worauf wir zusteuern und was man dem nicht informierten Bürgern verschweigt.

Weiter wird dem Bürger die Flucht des Kapitals aus dem Euro-Raum verschwiegen. Sogar europäische Länder ziehen innerhalb der maroden Union die Gelder aus anderen Partnerländern ab aus der Sorge vor verheerenden Folgen die unmittelbar auf sie zusteuern könnten. Das Ergebnis wird ein Bankenkollaps sein der einen weltweiten Finanzkollaps mit sich bringt. Die Tage des Euros sind nun hoffentlich tatsächlich gezählt.

Fakt scheint inzwischen zu sein dass vor allem die Deutsche Regierung, Angst vor einem Banken-Run hat. Würden mehr und mehr Menschen nun erkennen wie es um ihre Ersparnisse stünde, so wäre ein Abzug des bürgerlichen Kapitals die Folge. Das Resultat wäre ein hyperschneller Zusammenbruch der Banken. Munter wird den Menschen etwas von Rettungsmassnahmen und Einigungen erzählt doch wer die Augen geöffnet und sich informiert hat weiss wo wir bereits stehen.

Der Euro scheint Geschichte zu sein, die Frage ist nur noch wie das Endspiel nun gespielt wird. Investitionen in reale Werte scheinen sich zu lohnen wie niemals zuvor denn eines ist gewiss, kommt alles wie es kommen muss, so wird das eine massive Geldentwertung als Folge nach sich ziehen und die Alarmglocken laufen bereits mehr als nur heiss.

Related posts

9 comments

  • Oktober 10, 2011 5:09 pmPosted 5 years ago
    Patrick Schindler

    Wer der Politik noch glauben schenkt, dem ist echt nicht mehr zu helfen. Aber leider gibt es von diesen Staatsgläubigen immer noch zu viele, ich habe die Befürchtung, die wachen erst auf, wenn schon alles vorbei ist – wenn überhaupt – ;)

    Antworten
  • Visit site
    Oktober 10, 2011 7:10 pmPosted 5 years ago
    M.Gatzke

    Finanzkollaps – Fakten gegen die Lügen der Politik

    Zitat:Den Joker den die Politik weltweit genießt, ist nach wie vor die dumme Masse an Menschen welche sich nicht informieren möchte und den Blödsinn der Medien und Gehaltsschreiberlingen frisst.
    ———
    Und genau deshalb kann die Politik ihre Spielchen munter weitertreiben. Man kann es laufend erleben, das Dessinteresse an den Vorgängen der Finanzwelt-der politik- der Wirtschaft, die gutgläubigkeit und die Ahnungslosigkeit vieler Bürger.
    Was nicht sein darf-kann– ist auch nicht, basta.
    Jeder,der willens ist kann sich informieren, kann Bescheid wissen über das, was uns bevorsteht.
    Er müsst halt mal sein Hirn einschalten, statt die Glotze.
    Nie zuvor konnte man sich so umfangreich informieren wie heute, auch Dank Internet . Sa wird sinnloses Zeug gezwitschert, statt da zu lesen, wo Leute gut recherchieren und die Ergbnisse in Blogs publizieren.
    Viele kompetente Ökonomen stelle ihren Sachverstand der Masse zur Verfügung, klären auf- schreiben auf ihren Blogs, was Sache ist.
    Wer nicht hinhören will, nichts wissen will, nichts lesen will, dem ist nicht zu helfen.
    Der muß sich halt überraschen lassen.

    Antworten
  • Visit site
    Oktober 11, 2011 9:00 amPosted 5 years ago
    Marcel Gruss

    Es gibt freilich noch einen Haufen an volkswirtschaftlichen Parametern, die den Ausverkauf durch die vertrags- und allein als solche- bereits verfassungswidrige, rein machtpolitisch und vorteilsnehmend motivierte Auswechselung des besten deutschen Geldes aller Zeiten und WeltreserveWÄHRUNG DM gegen den Finanzschabenschekel wissenschaftlich und empirisch BEWEISEN: insbesondere reale(Agitpropsprech”gefühlte”) Inflation, das (Real)Zinsniveau für alle deutschen AN und Mittelständler, der Verlust der Aussenhandelüberschüsse, der Wegfall der Aufwertungsvorteile (“Sozialdividende” lt. L.Erhardt) und die Fehlallokation der Investitionen in Richtung der Konsum- und Blasenparadise der PIGS-Staaten. Aber dies alles endet nun mal in einem Schuldenloch, wie die angeführten Grafiken so profund und eindrucksvoll darlegen, daß man damit jede Lüge der schwarzrotgrüngelben EU-Einheitsfront entlarven und abschließend wiederlegen kann- wie es vor allem die Herren Schachtschneider,Starbatty,Nölling, Hankel und Spethmann seit 1998 unermüdlich idealistisch-bürgernah immer wieder getan haben,

    Antworten
  • Oktober 16, 2011 8:28 amPosted 5 years ago
    Walter Seidl

    Man darf schon bezweifeln, daß die Normal sind. Mehr Schulden machen als es je der Fall war und andererseits Prahlen, was die Wirtschaft für Aufschwung macht.
    Arbeitslose weniger und ARMUT Sozialhilfe mehr!
    Unterm Strich die Schulden sind %entual weitaus mehr gestiegen.
    Geht die Wirtschaft runter, was zu Merken ist, was dann? Noch mehr Schulden.
    Dennoch, eine schöne Zeit

    Antworten
  • November 11, 2011 3:01 pmPosted 5 years ago
    matt_us

    Schulden – wie sieht es denn mit den Vermoegen aus – das darf man doch nicht ausser Acht lassen.

    Wenn sie nur die obersten 10% besteuern, denen 60% der Vermoegen gehoeren, mit einer 50% Vermoegensabgabe, kommen 4 Billionen zusammen. Dann haben sie alle Schulden abbezahlt und immer noch 2 Bio die sie dann wieder fuer weitere gute Zwecke einsetzen koennen.

    Das koennte man ueber einen 30 jaehrigen Lastenausgleich machen, jedes Jahr nur 1,7%.

    Dann kommt noch dazu, dass die 10% deer Vermoegensten, dann immer noch 30% aller Vermoegen in D haben. Nach der Abgabe.

    Antworten
    • Visit site
      November 11, 2011 3:26 pmPosted 5 years ago
      HoppSchwiiz

      Da haben Sie Recht aber man darf berechtigt starke Zweifel daran haben dass das Grundproblem beseitigt wurde. Vergessen Sie nicht dass es Papierwährungen seit 4 Jahrtausenden gibt inzwischen und bis zum heutigen Tag nicht eine der selben überlebt hat!

      Was Deutschland und Ihr Rechenbeispiel angeht, so mag das sogar für einen Konservativen wie mich in Ordnung klingen so lange alles faire Züge nimmt und genau das glaube ich in Bezug auf den deutschen Staat eben nicht. NAch dem zweiten Weltkrieg wurden wie hier in einem Artikel schön beschrieben, Zwangshypotheken auf die Immobilien von stolzen Besitzern veranlasst. Dies hatte zur Folge das vorher schuldenfreie Häuschenbauer plötzlich teilweise sogar in den Ruin getrieben wurden. Den Staat hast das nicht interessiert.

      Ich denke schon dass man einen gewissen Teil von der wohlhabenden Bevölkerung dazu verwenden kann um dem Land zu dienen aber ich denke Deutschland würde den Bogen weit wie mit allem überspannen und jeden schröpfen der noch gerade stehen kann.

      Weiter habe ich meine Zweifel da ich die Deutsche Politik bestens kenne (Grenzanwohner) und mir jede Woche deutsche Zeitungen ansehe und sehr verwundert den Kopf schütteln muss. In anderen Ländern hätte man diese Staatsmänner längst erhängt. Aus diesen und mehreren Gründen glaube ich nicht dass gerade die Deutsche Regierung diese Wahnsinn jemals lösen können wird.

      Deutschland lebt nach wie vor deshalb, weil der Bürger mit Abgaben bis zum bitteren erliegen geschröpft wird, nicht wegen politischer Verdienste und Leistungen.

      Antworten
  • Visit site
    November 25, 2011 8:52 amPosted 5 years ago
    Lora

    Hallo Zusammen,
    kann mir jemand mal die Graphen der Abbildung 1 erläutern? Welche Einheit hat die Y-Achse? Prozent?
    Was stellt dann die Linie des Schuldenstands dar? Schuldenstand in% vom BIP? Was stellt dann die Linie des BIP dar? Jährliches Wirtschaftswachstum in %? Das wäre falsch.
    Ich wills es ja nicht, wie wir anderen uninformierten Zeitgenossen vorwerfen, unreflektiert hinnehmen.

    Grüße
    Lora

    Antworten
    • Visit site
      November 25, 2011 9:30 amPosted 5 years ago
      Jens Schneider

      Das BruttoInlands Produkt mit der Gegenüberstellung der prozentualen Schulden und dem Anstieg der selben. Hier kannst du auch mal nachsehen Verschuldung, BiP http://www.kas.de/wf/doc/kas_466-1522-1-30.pdf?040415175628 Allerdings sind dort keine Fonds berücksichtigt.

      Antworten
  • Visit site
    November 25, 2011 9:46 amPosted 5 years ago
    Lora

    Also wird das BIP in dem Fall in MRD Euro (DM berücksichtigt) dargestellt? Also lautet die Y-Achse auf % / Euro? Sie ist mehrfach belegt?

    Dann leuchtet es mir ein.

    Antworten

Leave your comment

Your Name: (required)

E-Mail: (required)

Website: (not required)

Message: (required)

Send comment