ob_start_detected
News via RSS-FeedFolgt uns auf TwitterFolgt uns auf Facebook

Propaganda 2013 - Deutsche finden den Euro gut!

“Schuldenkrise? Zypern-Rettung? Haftungsrisiken? Egal: Die Deutschen stehen zum Euro. Fast drei von vier Bundesbürgern wollen ihn behalten, zeigt eine Umfrage. Das ist der beste Wert seit der Einführung der Währung”. Haltlose Sätze fernab jeglicher Realität dürfen auch an diesem Morgen nicht fehlen. Die langsam aber stetig bröckelnde EU-Fassade bringt die politisch am Abgrund stehenden Parteiengeschwüre von CDU, SPD, FDP und Grünen ins Wanken und erfordern neue Massnahmen.

Zitat: Gut elf Jahre nach der Einführung des Euros haben die Deutschen ihren Frieden mit der Einheitswährung gemacht. Wie eine repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts für das Handelsblatt (Dienstagausgabe) zeigt, sind heute 69 Prozent der Deutschen dafür, das neue Geld zu behalten. Nur 27 Prozent wollen wieder zurück zur D-Mark. Noch im Jahr 2012 lehnte jeder Zweite die Gemeinschaftswährung ab. (Quelle: http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/exklusivumfrage-deutsche-finden-den-euro-gut/8037270.html)

Ganz nach dem Motto: “Erzählen wir es so oft bis man es glaubt!”, scheint sich in diesen Tagen die anhaltende Euro-Krise zu einem unkalkulierbaren Risiko zu entwickeln. Während Finanzmarktzocker bereits Italien und Frankreich ins Visier nehmen und Portugal mit einem Euro-Austritt droht, lässt das Forsa Institut den wohl besten Scherz des Jahres auf die ungläubige Menge los. Umfragewerte wie zu Zeiten des Sozialismus – ob es wohl Parallelen gibt ?!

Mehr als klar zeigen sich inzwischen die Folgen dieser zwangsverordneten Währung und sie werden zunehmend unübersehbarer. Das gilt ebenso für Deutschland! Im Laufe der Jahre und unglaublich dreisten politischen Entscheidungen wurde ein völlig fragmentierter Währungs- und Wirtschaftsraum geschaffen. Viele der Euroländer sind innerhalb dieser Währungszone kaum oder ganz und gar nicht mehr eigenständig überlebens- und existenzfähig. Eine Abwertung der eigenen Währung ist nicht mehr möglich und die Abwärtsspirale dreht sich von Tag zu Tag schneller, während die offiziellen Lügen auf den öffentlichen Kanälen der Massenmedien immer mehr fast schon an einer Art Perversion gewinnen.

Als eine Spar- und Anlagewährung ist der Euro besonders aus deutscher Sicht eher kritisch zu hinterfragen. Kapitalverkehrskontrollen, das Einfrieren von Sparguthaben, die Beteiligung von Grosssparern an der Bankensanierung, Rettungsfonds, die Staaten und Banken rekapitalisieren müssen, eine Notenbankpolitik, die sich kaum mehr mit den Grundsätzen einer früheren Bundesbankpolitik vereinbaren lässt, Gelder die per LKW nach Zapern geschafft werden müssen, Zwangsenteignungen, Aufkäufe von nicht mehr marktfähigen Staatsanleihen am Sekundärmarkt, eine Rekordarbeitslosigkeit in der Südzone um nur wenige Fakten zu nennen. Ein Vertragsbruch jagt den seinen Nächsten!

Was öffentliche Medien nicht zeigen
Was Medien Ihnen im öffentlichen Fernsehen nicht zeigen! Read more

Damit befindet sich auch Deutschland, seine Volkswirtschaft, seine Bürger, seine Vermögenswerte und seine Konjunktur im Mittelpunkt der Eurozonenkrise und “In der Falle!”. Politische Propaganda wie “Die Spareinlagen der Bürger sind sicher!” ist eine glatte Lüge, denn die Tatsache dass deutsche Spareinlagen längst in die Kalkulationen der Schuldenausgleichsstrategien eingebunden sind, ist und war nie ein Geheimnis, es wurde lediglich nie kommuniziert. Um es kurz zu sagen “Die Spareinlagen, Lebensversicherungen sind zum grössten Teil futsch, es wurde den Bürgern nur noch nicht erzählt!”.

Was die absurden Umfragen des 60-köpfigen Forsa Clubs betrifft, so lässt sich ein “besonderer” Eindruck über die Meinungsmaschinerie auf Wikipedia anhand der dortigen Zitate gewinnen:

- “Generell gilt (…) in den Augen vieler Branchenkenner: Umfragen von Forsa sind mit äußerster Vorsicht zu genießen. Sehr häufig liegen sie weit weg von dem, was die meisten anderen Meinungsforschungsinstitute messen”

- “Daher erheben sich in jüngerer Zeit Vorwürfe gegen Forsa, nach dem Ausscheiden von Bundeskanzler Gerhard Schröder, der als Freund des Institutsleiters Manfred Güllner gilt, gegen die SPD und eine festgestellte Abkehr vom „Reformkurs“ zu demoskopieren.”

- “Vorwürfe der Manipulation von Umfragen”

- “2003 war der Vorwurf laut geworden, Forsa habe eine Umfrage zum Thema Studiengebühren manipuliert, die im Auftrag des der Bertelsmann-Stiftung nahestehenden Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) erstellt worden war” (Anm.: Forsa suggerierte in der Auftragsstudie eine Befürwortung der Studiengebühren).”

- “Die Autoren der NachDenkSeiten erhoben 2007 den Vorwurf, Forsa habe sich mittels einer manipulierten Umfrage an einer Kampagne der arbeitgebernahen Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft zur Einführung einer privaten Pflegeversicherung beteiligt.”

- “Forsa war das involvierte Institut bei der 2009 an die Öffentlichkeit gekommenen PR-Affäre der Deutschen Bahn. Über verdeckte Zahlungen der Deutschen Bahn wurden Umfragen mit Suggestivfragen in Auftrag gegeben, die eine Ablehnung des Lokführerstreiks von 2007 und eine Befürwortung der Bahnprivatisierung aufwiesen.”

Noch Fragen?

Während das gemeine Volk mit absurden Umfragen und Euro-Phrasen bearbeitet wird und die OECD vor sozialen Unruhen in Folge der Eurokrise warnt, verkündet Herr Schäuble (wie könnte es auch anders sein) allen Ernstes dass Europa zusammengewachsen sei und auch der Krise kann er mehr und mehr Gutes abgewinnen. Europa und die EU stehen „sehr viel besser da“, als noch vor wenigen Jahren, so Schäuble.  Wer nun dachte es sei genug der faulen Worthülsen wurde enttäuscht „Europa und der Euro sind in letzter Zeit massgeblich stabilisiert worden“ und in wenigen Jahren werde man rückblickend feststellen können, „dass diese Krise der Ausgangspunkt für eine Stärkung Europas war und dass Europa in der Krise sehr viel stärker zusammengewachsen und -gerückt ist“, Zitat-Ende.

Wenn Sie jetzt glauben, dass sei alles nur noch krank und pervertiert……dann haben Sie womöglich Recht aber sehr wahrscheinlich werden Sie all das ebenso teuer bezahlen und die absurden politischen Entscheide von Volksvertretern mitverantworten müssen, für welche sie nie eine Pro oder Contra Stimme abgeben durften.

Willkommen bei Einigkeit und Recht und Freiheit!

Related posts

2 comments

  • Visit site
    April 9, 2013 7:31 pmPosted 3 years ago
    nerdy

    Die Fragestellung war sicher so:

    Frage 1

    Was ist Ihnen lieber?

    a.) Ein Liter Urin durch die Nase am Morgen.
    b.) 50.000 Euro auf dem Sparbuch als Geschenk.

    Antwort b.)? Schwupp und schon sind Sie Eurobefürworter laut Forsa :D

    Antworten
    • Visit site
      Juni 30, 2013 11:02 amPosted 3 years ago
      Tenconi

      Der Euro ist ein Dogma geworden.

      Nur Banken werden gerettet, die Bürger in der EU werden angelogen.
      Millionen Haushaltfrau wissen besser mit Geld (Währung) umzugehen.

      Ein Hausfrau geht so fort:
      A) werde der Richtig Partner gefunden.
      B) wird abgestimmt was wichtig ist. (Kinder oder Grosse Auto…)
      C) wird mit das vorhanden Geld ein real Existenz verwirklicht.

      In der EU Politik geht es so:
      C)Die EU Bürgern etwas vorgegaukelt.
      B)Nach der Debakel, Diktiert was nicht richtig ist.
      A)Die machtlose Bürger als Steuerzahlen finden (gefangen),
      um der immense Schade über Generation zu Zahlen.

      Das ist wahnsinnig gefährlich, wenn die Masse sich nicht währen kann…

      Monsieur Tenconi Bernard

      Antworten

Leave your comment

Your Name: (required)

E-Mail: (required)

Website: (not required)

Message: (required)

Send comment