ob_start_detected
News via RSS-FeedFolgt uns auf TwitterFolgt uns auf Facebook

Die Flucht aus dem Euro läuft - Bereitet Deutschland die DMark vor?

Rekordwerte auf Spreads jetzt auch bei Österreich erstmals sichtbar. Steigende bis fast schon explodierende Zinsen die keinen Halt zu kennen scheinen für Italien, Belgien, Spanien, Frankreich, Österreich und die Niederlande. Frankreich wackelt und alles wird gerade auf Rekordniveau abverkauft bis auf eine Ausnahme, Deutschland. Wie ist das möglich? Ist der Euro-Austritt Deutschlands vielleicht bereits im Hintergrund voll im Gange?

Mehr und mehr wird klar dass die Annahmen sich zu bestätigen scheinen und sämtliche Rettungsgipfel der Politakrobaten nichts weiter waren als eine vorzeitige Beruhigung der Finanzmärkte. Mit der Bewältigung des Kernproblems hatte all das nicht im geringsten etwas zu tun. Der marode Euro und die Union sind und bleiben weiter im freien Fall und der Aufprall scheint von Tag zu Tag härter vorhersehbar zu werden.

Das aufbringen der unfassbar absurden Summen für die EFSF-Krisenfonds Hebelung bleiben weiter nach wie vor reine Utopie und sind nicht realistisch aufzubringen. Im wahrscheinlichen Wissen um das Fass ohne Boden, sprangen schliesslich sogar potentielle Geldgeber wie Japan ab. Wie es weiter gehen soll weiss von der politischen Zirkusmanege selbstverständlich niemand. Weitere Hebelungen oder eine anderweitige Aufstockung des Rettungsschirmes wird wohl eher nicht erfolgen können da sämtliche Parlamente mit erschreckender Ablehnung reagieren würden. Ohnehin schwierig dürfte es allgemein um die Glaubwürdigkeit der gesamten EFSF-Aktion stehen.

Die Lage ist kritisch, denn alle gemachten Massnahmen greifen nicht. Die Kapitalflucht aus dem Pleitestaat Italien ist bereits in vollem Gange. Die Zinsen auf italienische Staatsanleihen schwappten teilweise über die Todesgrenze von sieben Prozent! Sind tatsächlich mehr Warnsignale nötig? Es ist bereits bekannt dass es für Italien keine weitere Rettung mehr geben kann da das Land zu gross und die aufzubringende Kapitalsumme zu klein sein wird. Eine realistische Lösung ist derzeit nicht in Sicht.

Letzte Massnahme eines Rettungsversuches, “staatliche Geldfälscherei”

Was dem Privatmann verboten ist, soll staatlich als legales und legitimes Mittel zur Rettung des ohnehin schon kaputten Euros sein. Die Frage ob eine Währung besonders erstrebenswert anzusehen ist wenn diese gerettet werden muss und ganze Völker spaltet, sollte nicht wirklich beantwortet werden müssen. Die Tatsachen sprechen für sich. So muss es auch nicht verwundern dass die europäische Zentralbank mit ihrem italienischen Chef Mario Draghi am liebsten das machen würde, was Italien vor dem Euro bereits bestens erprobt hatte: “Geld drucken ohne Ende!” oder anders ausgedrückt: “Werte schaffen die keinen realen Gegenwert besitzen!”.

Ausnahme Deutschland

Obwohl die Zinsen im Euro-Raum explodieren gibt es eine grosse Ausnahme die diesem Spiel nicht folgen möchte, Deutschland. Die deutschen Zinsen befinden sich auf einem äusserst niedrigen Niveau und liegen derzeit bei ungefähren 1,7%. Es wird gemunkelt dass dies das Resultat um das Wissen eines eventuellen Austritts Deutschlands aus der Währungsunion sei, was jedoch von offiziellen Kreisen nach wie vor dementiert wird. Auch dass bereits alles für die neue DMark in Vorbereitung steht wird vermehrt sogar in offiziellen Medien als Thema aufgegriffen. Noch vor 1 Jahr wäre diese Art von Berichterstattung ein undenkbares Unterfangen gewesen.

Mehr und mehr Beobachter, darunter auch Experten bestätigen inzwischen dass sich der Austritt Deutschland aus der Euro-Zone eher positiv auswirken würde, da die Schwierigkeiten die auf Deutschland zukommen würden, verkraftbarer wären als jene Folgen die mit der derzeitigen Situation auf Deutschland zusteuern könnten. Die aktuelle Gefahr besteht in einem totalen Euro-Zusammenbruch!

Der Fondsmanager Frank Fischer ist davon überzeugt, dass die neue DMark bereits durch die Hintertür eingeplant wird. Gegenüber DAF verriet er: „Wir sind in einer kritischen Entscheidungssituation, die Bundesbank bereitet sich vor, und druckt D-Mark, wie ich aus sicherer Quelle weiss“.

Related posts

7 comments

  • November 16, 2011 1:08 pmPosted 5 years ago
    Alexander

    Herr Panagiotis Trajanou – Präsident der griechischen politischen Partei EAM B’,

    ist der Meinung,

    dass “Deutschland” …das “Hayvan” Europas ist.

    dass manche Banden in Berlin den …”Dreißigjährigen Krieg” weiterführen.

    dass dieser Krieg gegen die PIIGS des Mittelmeers religiös ist.

    dass in ein paar Jahren Begriffe wie “Deutschland” oder “Deutsche” aus
    Europa verschwinden werden.

    Der nachfolgende Text des Herrn Trajanou mit dem vorher angesprochenen Titel ist
    sowohl offiziell auf der Webpage der Partei erschienen, als auch mit Hilfe verschiedener
    internetmedien (Blogs usw.) am 28 Oktober 2011 in Griechenland veröffentlicht worden.

    Da wir das deutsche Volk sehr hochachten, wollen wir es dabei unterstützen, seine
    Probleme zu erkennen und sie zu bekämpfen. Deshalb halten wir eine Bekanntmachung
    dieses Textes in Deutschland für sinnvoll und das ist auch der Grund dafür, weshalb dieser
    Text in die deutsche Sprache übersetzt wurde. Wir würden Ihnen für jede Weiterleitung
    dieses Textes dankbar sein.

    http://eamb-ydrohoos.blogspot.com/2011/11/deutschland-das-hayvan-europas.html

    Antworten
    • Visit site
      November 16, 2011 1:50 pmPosted 5 years ago
      Larazofft

      Hierzulande hat man davon nirgendwo etwas gelesen. Wundert mich nicht falls der Text wahr ist.

      Antworten
    • Visit site
      November 17, 2011 11:56 amPosted 5 years ago
      HoppSchwiiz

      @Alexander ganz ehrlich, mir tun die Griechen nur leid. Die Misere wurde nicht vom griechischen Volk eingeschleppt sondern von Politikern und ihrer dazugehörigen Finanzkartelle. Natürlich hat sich das griechische Volk bedient aber sicherlich nicht im Wissen dass es nicht korrekt war. Man hat der Politik vertraut. Das sollte man weltweit besser bleiben lassen.

      Antworten
  • Visit site
    November 16, 2011 3:54 pmPosted 5 years ago
    Jens Schneider

    Da kann man schließlich auch nur noch flüchten. Die EU ist ein untergehendes Boot und die Kapitäne sitzen immernoch am Steuer und behaupten dass wir nicht sinken.

    Antworten
  • Visit site
    November 16, 2011 4:43 pmPosted 5 years ago
    KickAss (Author)

    Das sinken werden die meisten erst begreifen wenn das Wasser in sämtliche Atemwege strömt, vorher passiert hier überhaupt nichts. In Deutschland feiert man weiter DSDS Stars und säuft sein Bier, fertig. Wenn der Knall dann kommt, will keiner etwas gewusst haben. Danach gehen die ganzen Schafe schön weiter brav den selben Dreck bis zum nächsten Hammerschlag wählen.

    Antworten
  • Visit site
    November 30, 2011 6:37 pmPosted 5 years ago
    HoppSchwiiz

    Die EZB und andere dieser Gelddrucker weltweit haben Geld in Massen in den Markt gepumpt. Es hat also begonnen. Inflation voraus! Hier läuft etwas ganz böses im Hintergrund und ich könnte wetten dass da eine grosse Bank am absaufen war.

    Antworten
  • Visit site
    November 30, 2011 8:05 pmPosted 5 years ago
    admin

    CNN bringt es auch schon. Businesses plan for possible end of euro http://edition.cnn.com/2011/11/30/business/euro-businesses-end/index.html?hpt=hp_bn1

    Noch vor einem halben Jahr wäre es undenkbar gewesen dass so etwas bereits in den News läuft. Wie es scheint wird das Ende des Euros kommen ob man Geld reinpumpt oder nicht.

    Antworten

Leave your comment

Your Name: (required)

E-Mail: (required)

Website: (not required)

Message: (required)

Send comment