ob_start_detected
News via RSS-FeedFolgt uns auf TwitterFolgt uns auf Facebook
Foto: Gold und Silbermünzen als sichere Anlage

Was hat es mit Gold und Silber tatsächlich auf sich?

Gerade in Zeiten der Krisen und der Unsicherheit scheinen Edelmetalle als sicherer Hafen zu gelten. Schon so manches Enkelkind erlebte es nicht ohne gerechtfertigte Begründung wenn die Grossmutter als Weihnachts oder Geburtstagsgeschenk eine Goldmünze überreicht hat. Ältere Generationen wissen um den Wert des Edelmetalls denn sie durften bereits miterleben welche Konsequenzen zu tragen waren, wenn Werte wie Papierwährungen, plötzlich keinen realen Wert mehr besitzen.

Bereits mehrfach mussten in Deutschland im Verlauf der letzten 200 Jahre die Währungsverhältnisse neu geordnet werden. Die Gründe hierfür waren stark unterschiedlich und traten einzeln oder in Kombination auf. Vereinheitlichung des Währungsraumes über unkontrollierbar gewachsene Geldmengen nach Kriegen und Misswirtschaft bis zu unbezahlbar gewachsenen sozialen Wohltaten.

Mit anderen Worten hiess dies für den Bürger nichts anderes als dass sein wohlverdientes Geld, Sparguthaben, Lebensversicherungen etc. von heute auf morgen nicht mehr viel bis nichts mehr wert waren.

1 Oz (Unze) Gold oder Silber mit einem Alter von 1000 Jahren wird immer 1 Oz bleiben, egal wie alt sie auch zukünftig sein mag. Der Wert dieser Unze hält an und ist nicht beliebig vermehrbar. Welchen Wert haben im Gegensatz zum Beispiel 10.000 Reichsmark, DMark, DDRMark, heute? Wesentlich interessanter: “Welchen Wert hätten Ihre 10.000 Reichsmark, DMark oder DDRMark, wenn diese damals in Gold angelegt worden wären, heute?

Stichwort: “Immobilien”, des Deutschen liebstes Kind wenn es um langfristige Investitionen und einer übersichtlichen Absicherung des wohlverdienten Ruhestandes geht. Im Fall von Währungsreformen erwiesen sich gerade diese Art von Investitionen teilweise als grosse Fehler, denn von einem Werteerhalt oder gar einer Absicherung konnte in den häufigsten Fällen keine Rede sein. Wenn der Staat in Not gerät, dann sind Massnahmen legitim über welche der Bürger im Normalfall, nicht ausreichend bis gar nicht informiert ist.

Ein stets treuer Begleiter bei vergangenen Währungsreformen, war die staatlich versteckte Enteignungen der Bürger. Besonders beliebt bei den Behörden erwies sich die relativ unkomplizierte Heranziehung der Immobilienbesitzer zur Finanzierung staatlicher Aufgaben. Mit wenigen Worten ausgedrückt, es wurden staatlich verordnete Zwangshypotheken auferlegt! Eine Immobilie lässt sich im Ernstfall natürlich schwer vor dem Staat verstecken. Wer somit über eine bereits Jahrzehnte abbezahlte Immobilie verfügte und sich in Sicherheit wog, war somit von heute auf morgen erneut verschuldet.

Währungsreform 1923: Kinder spielen mit Geldschein-Bündeln

Die Tatsache dass viele Immobilien und Grundstückseigentümer, welche mit den neu erhobenen staatlichen Forderungen in den Ruin getrieben wurden vor einer zerstörten Existenz standen, kümmerte den Staat nur sehr wenig. Was als logische Konsequenz darauf folgte war die preisliche Abwertung von Immobilien die vermehrt einer Zwangsversteigerung zum Opfer fielen.

Was sollen uns all diese Tatsachen sagen und was hat diese Thematik mit Gold und Silber zu tun? Die Antwort ist schlicht und einfach: “Sehr viel, denn die aktuelle Weltfinanzkrise oder Geldkrise hat noch nicht wirklich begonnen!”.

- Mehr zu diesem Thema auf Seite 2 -

11 comments

  • Visit site
    November 11, 2011 2:27 pmPosted 7 years ago
    nerdy

    Guter Artikel, gute Ausführung. Danke!

    Antworten
  • Visit site
    November 11, 2011 3:28 pmPosted 7 years ago
    HoppSchwiiz

    Nicht vergessen, es gab sogar Zeite