- Advertisement -
Start Brennpunkte Terror 2.0 - Islamische Organisation fordert Scharia Zonen

Terror 2.0 – Islamische Organisation fordert Scharia Zonen

- Advertisement -

Es scheint inzwischen nichts neues mehr zu sein dass der islamische Kultur-Terror in Europa angekommen ist und sich dank blinder staatlich verordneter Toleranz in immer weitere Gebiete vorwagt. So ist es auch nicht verwunderlich dass die Anhänger dieser inzwischen eher politisch-religiösen Bewegung auch nicht vor der Frechheit zurückschrecken, das islamische Gesetz in die sozialen Strukturen der einzelnen Staaten eingliedern zu wollen.

Die ständigen Forderungen werden dabei immer mehr umso absurder, je weiter man dem Wahnsinn freies Geleit gewährt. So auch das beste Beispiel aus Dänemark, wo die Regierung derzeit eine Lockerung in Sachen Migration und Europa erwägt. Was man nun davon zu erwarten hat, spricht Bände.

Wie gewohnt direkt mit der Tür ins Haus gefallen, fordern die Vertreter islamischer Organisationen, dass in mehreren Teilen des Staates die Scharia als Rechtssystem gelten soll. Dieses Vorhaben soll hauptsächlich in den Gebieten stattfinden, welche stark von Muslimen besiedelt werden. Allein die Tatsache dass solch absurde Forderungen öffentlich gestellt werden, zeigen ganz klar dass es mit der Integration und dem Willen sich in sein Gastgeberland einzugliedern, nicht ganz ernst gemeint sein kann.

Diesem Unsinn jedoch natürlich nicht genug, denn wenn es nach dem willen der islamischen Organisationen geht, so soll zeitgleich auch eine „Moralpolizei“ installiert werden, welche den Alkoholkonsum wie auch das Glücksspiel überwacht. Diese Diskussionen unter den muslimischen Organisationen gibt es ebenfalls in anderen europäischen Staaten wie Spanien, Großbritannien, Frankreich und Belgien.

Zeitgleich auf einer Konferenz der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OECD), welche die letzte Woche in Wien stattfand, forderten Vertreter einer „Initiative Europäischer Muslime für Sozialen Zusammenhalt“ die Einführung von „Richtlinien gegen Islamophobie im öffentlichen Diskurs“. Absurder geht es kaum noch!

Erinnern wir uns nur an einen Satz, der von keinem anderen als vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan stammt: „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten“.

Fazit: Zukünftige sehr ernst zu nehmende Konflikte, vorprogrammiert!

- Advertisement -
KickAss
Ich gehöre keiner Partei an, schreibe wie ich denke und behaupte nicht, dass es schlau ist, jedoch echt. Als bekennender Gegner der öffentlich Rechtlichen bzw. der zwangsverordneten Medien, liebe ich eine direkte Sprache und die freie Meinungsäusserung.
- Advertisement -

Stay Connected

1,203FansGefällt mir
134NachfolgerFolgen
899AbonnentenAbonnieren

Must Read

Kommen, Klagen und kassieren – Buntes aus Frankreich

Herkommen und die Hand aufhalten ist ein Mythos oder wie man es heute nennt, Stammtischgerede? Ist dies so oder gehört es vielleicht...
- Advertisement -

Propaganda und Märchen 2015 – Heute mit n-tv

Wer in den letzten Wochen die "News" auf n-tv verfolgt hat, traute sicher mehrmals täglich seinen Augen kaum. Angebliche Umfragen die wie an den...

Zensur beim Handelsblatt – So geht man anderen Meinungen aus dem Weg

Wenn es um schlechte Propaganda geht, so hat das Handelsblatt wohl eine Auszeichnung verdient. Schon lange bemängeln Leser der Seite einen vermutlichen...

Was kostet uns der Euro? CDU Wahlplakat 1999

Heute fügen wir ohne grosse Worte zu verlieren ein wunderbares Beispiel der verlogenen Dreistigkeit deutscher Politik bei. Das hier gezeigte Plakat stammt...

Related News

Kommen, Klagen und kassieren – Buntes aus Frankreich

Herkommen und die Hand aufhalten ist ein Mythos oder wie man es heute nennt, Stammtischgerede? Ist dies so oder gehört es vielleicht...

Propaganda und Märchen 2015 – Heute mit n-tv

Wer in den letzten Wochen die "News" auf n-tv verfolgt hat, traute sicher mehrmals täglich seinen Augen kaum. Angebliche Umfragen die wie an den...

Zensur beim Handelsblatt – So geht man anderen Meinungen aus dem Weg

Wenn es um schlechte Propaganda geht, so hat das Handelsblatt wohl eine Auszeichnung verdient. Schon lange bemängeln Leser der Seite einen vermutlichen...

Was kostet uns der Euro? CDU Wahlplakat 1999

Heute fügen wir ohne grosse Worte zu verlieren ein wunderbares Beispiel der verlogenen Dreistigkeit deutscher Politik bei. Das hier gezeigte Plakat stammt...

Hexenjagd 2.0 – Steuerflucht wird bestraft, Steuervernichtung geehrt

Wer die aktuellen Medien verfolgt muss sich vorkommen als wäre er im Land der hochkriminellen Steuerbetrüger und Hinterzieher, die uns alle um...
- Advertisement -

5 KOMMENTARE

  1. In der Schweiz ist das inzwischen auch zu absurden Debatten und Situationen gekommen. Dieser blöde islamische Zentralrat möchte in der Schweiz demnächst auch eine Kampagne führen von wegen „Gegen die Islamphobie“. Also ich habe da sicher keine Phobie sondern ein gesundes Mass die Schnauze voll von diesen Menschen die es einfach nicht lernen wollen wo sie sind. Unser Staat lässt die Einreise solcher Typen auch noch zu obwohl sie niemand hier wirklich braucht.

    Ich glaube auch dass das alles in einem zukünftigen sehr bösen Konflikt enden wird.

  2. Sie sind ja nicht alle so und das stimmt ja auch aber wenn ein Grossteil der Masse dieser Leute nun mal negativ auffällt, dann ist das eben so. Mir kann einer sagen was er will aber das ist so gewollt. Kein Mensch mit halbwegs normalem Menschenverstand würde sowas fördern wie diese Kultur hier negativ subventioniert wird.

    In jedem normalen Club den ich am Wochenende besuche, fliegen Störenfriede sofort raus, bekommen eine Anzeige und Hausverbot. In Deutschland oder noch besser gesagt Europa, gibts dafür eine Belohnung. Erzähl mir doch keiner dass das von oben nicht so gewollt ist.

  3. Na, dann nehmen wir sie doch beim Wort: Diebstahl kostet die rechte Hand! Mal sehen, wieviele einarmige „Migranten“ nach einem halben Jahr hier durch die Straßen laufen…

    • Na, dann nehmen wir sie doch beim Wort: Vergewaltigung kostet den „Dödel“! Mal sehen, wie viele schwanzlose “Migranten” nach einem Monat hier durch die Straßen kriechen…

  4. Ich finde es ja noch eher skandalöser dass dieser Schariadreck nach wie vor frei verkäuflich ist. Es ist fast schon ein abartiger Hammer wenn ich mir mit ansehen muss dass dieser menschenfeindliche Schwachsinn als Religionsfreiheit verkauft wird obwohl das alles nicht mehr mit einem Glauben zu tun hat. Das ist fast so als würde ich morgen Massenmord als Religion verkaufen und 1 Jahr später loslegen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here